Gesundheitsthemen

Kühlen – so geht es richtig

Zum Kühlen eignen sich Eiswürfel (am besten in eine Plastiktüte geben) oder spezielle Kühlpacks (Eispacks, Kryopacks, Coldpacks, Coolpacks). Eis oder andere Kühlmittel dürfen allerdings nie direkt auf die Haut gelegt werden – schützen Sie die Haut mit einem Tuch oder einer Binde und lassen Sie das Eis nicht länger als zehn Minuten auf der Haut. Ausnahme: Wenn Sie das Eis über der Verletzung auf und ab bewegen, können Sie auch direkt auf der Haut kühlen. Das Eis muss aber ständig bewegt werden, da sonst die Gefahr besteht, dass es auf der Haut festfriert oder festklebt.

Noch besser als Eis oder Eissprays ist eiskaltes Wasser – dabei wird der Stoffwechsel der Haut nicht vollständig gestoppt. Die Wärme schießt auf diese Weise nicht so schnell wie nach dem Abnehmen eines Umschlags ins Gewebe zurück. Tauchen Sie einfach ein Tuch in geschmolzenes Eiswasser und legen es locker über die Verletzung. Lassen Sie den Verband etwa 20 Minuten liegen und machen ihn immer wieder mit kaltem Wasser nass. Dann machen Sie 5–10 Minuten Pause und wiederholen die Kühlung.

Von: Dres. med. Katharina und Sönke Müller; Dr. med. Arne Schäffler in: Gesundheit heute, herausgegeben von Dr. med. Arne Schäffler. Trias, Stuttgart, 3. Auflage (2014).

Aktuelle Beiträge zum Thema

  • PECH hilft bei Sportverletzungen
    Tipps zur effektiven Erstversorgung

    Sport ist gesund – das weiß heute wohl jeder. Doch manchmal kann schon eine falsche Bewegung zur Prellung, Zerrung oder gar Verstauchung führen. Mit einer e... mehr

  • Blasen vorbeugen und behandeln
    Wenn der Schuh drückt

    Ob nach einer langen Wanderung oder einem ausgiebigem Shoppingtrip – Blasen entstehen schnell und sind oft schmerzhaft. Das sind die besten Tipps, um Blasen v... mehr

  • Erste-Hilfe: Helfen, aber wie?
    Die häufigsten Fehler

    Egal ob im Supermarkt, auf der Straße oder in den eigenen vier Wänden – Notfälle ereignen sich überall. Das sofortige Eingreifen anderer entscheidet dann ... mehr

  • Hilfe bei nächtlichen Wadenkrämpfen
    Von Dehngymnastik bis Medikamente

    Sie kommen ohne jede Vorwarnung und schmerzen höllisch: nächtliche Wadenkrämpfe. Treten Sie häufig auf, beeinflussen sie zudem erheblich die Schlaf- und Leb... mehr

  • Was tun gegen Blähungen?
    Wenn die Winde den Darm aufwirbeln

    Blähungen sind zwar peinlich, aber nicht ungewöhnlich. Wirbeln die Winde jedoch übermäßig oft durch den Darm und verursachen dabei Unwohlsein, gilt es zu h... mehr

  • Erreichbar im Urlaub?
    So gewinnen Sie Abstand zur Arbeit

    Ob Urlaub, Wochenende oder Feierabend – über ein Drittel der Arbeitnehmer ist nach Dienstschluss für Fragen von Arbeitgeber und Kollegen erreichbar. Dabei e... mehr